Why PlayStation Home will revolutionize gaming

„PlayStation Home gives you a neutral space where you can really get to know someone. Even in the real world now if you’re a gamer and you want to get to know other gamers, there really is nowhere left to go.“
[Sony PlayStation Home Director Jack Buser]

I am not a gamer or at least I was never a gamer before. Although I am having fun in Second Life, the 3D virtual world built by its own residents, I see my time in-world mostly as part of my normal work load, because I am a Metaverse expert and need to expericence virtual worlds first hand to be a useful advisor and trainer. But this year two things happened: I got myself a Wii console with Balanceboard (to stay fit and have my very own bowling alley in the living room) and for a couple of weeks now I am seriously considering buying a Sony PS3 console just because of PlayStation Home (ok and the Blu-ray player is nice, too). I probably won’t do it because I still don’t like playing video games but what strikes me is that after all I’ve seen from the PS Home beta version I want to meet people this way!

pshome

The avatars look great, they’re highly customizable (albeit human – well I can be a flying dragon in Second Life anytime) and the body movements look much better than in SL. And it doesn’t seem to be as difficult to meet people because the area doesn’t stretch out over thousands of square kilometers (like the huge SL grid). It’s like a bar that’s never deserted – 24/7. And you get to meet people from all over the world, too. Ok you have that in SL all the time; but it can be difficult to find everybody. And who wants to look an armless Mii figurine or one of the new cartoony Xbox LIVE avatars? Let’s face it, we like looking human.

Easily customize your avatar. You don’t need to be a Photoshop expert and don’t have to pay extra (like in Second Life). Ok, you do have to pay for fancy cloths in Home as well – that’s the same in any virtual world.

Jack Buser says gamers don’t hang around in arcades (in real life) – that’s just not the way we do things today. Gaming is entertainment, like watching TV – it is a way to beat boredom. If we don’t have anything better to do and there are no friends around, we like to hang out with others nevertheless – be it (in the games) with NPCs (Non Player Characters), who are only software-controlled extras, or with other gamers, known to us only by their handle and score records (or in case of MMORPGs like World of Warcraft by the actions of the roles they’re playing).

The whole point seems to be that people more often than not like hanging out with other people. We are a social species – we even die if we don’t have contact to other human beings, after all. And if we have the opportunity, we very much like to play together. More than one study revealed:  Gaming is not for loner’s and gamers are more social than non-gamers. Oh, and we sure do like decorating our own apartment and invite our friends.

And so I guess that’s what’s so intriguing about Home:

  • we can hang out virtually anytime we don’t have anything better to do
  • people we meet have the same knowledge about the game we do (no newbie challenges)
  • if we’re up to it we can play with people we actually got to know a little, because we didn’t just shoot each others brains out but laughed or danced together (see the video below)

That’s what people do if you give them the opportunity…

It’s hang out on-demand. And it’s definitely a social virtual world – a shared virtual environment.

I think all other consoles will follow and offer similar hangouts for their users. And I hope that we’ll find a way to have a meta-friendlist some day: a buddylist with friends from all kinds of virtual worlds, game consoles and flat web social networks (Facebook, Twitter, Friendfeed and the likes). Some kind of interoperability, so we can at least communicate (IM) with all our friends, in whatever world or network they prefer to hang out. I am not talking about data portability here – Pixelsebi blogged his detailed thoughts about that here – just about a standardized mechanism that automatically collects all my friends/connections from all platforms/networks where I have a public account (like Google’s SocialGraph).

And I am going to get me a PS3 – what the heck. It’s X-Mas after all 🙂

You can subscribe to this blog: It’s about the Metaverse – 3DWeb, social web, virtual worlds, Artificial Intelligence and whatever relates to those.

Advertisements

Another way to talk to machines: Jacking into the brain

Bill Diodato, Scientific American]

Photo: Bill Diodato, Scientific American

While people still have to gesture wildly in front of a giant computer display when they go with a human-machine interface á la Minority Report (see previous article), futurist Ray Kurzweil’s dream has been rather to jack directly into the brain (in order to upload it to the net to live forever, but that’s another story, called Singularity and all).

The Scientific American recently ran an article about the current research in neuro-technology regarding brain-machine interfaces. The first page is a little dragging, mentioning all the crazy ideas of science-fiction authors of the past 30 years, but the rest of the article is about current research programs like using the brain as an interface for prosthetics, steering through virtual worlds by mere thought or improving our memories with an artificial hippocampus. If you don’t have time skip to page 4 of the article. Full article on Scientific American: Jacking into the Brain – Is the Brain the Ultimate Computer Interface?

Although we appearently still don’t know jack about jacking into the brain and doing something really useful with it, there is the next best thing that you can order now (will be shipped to US addresses only by the end of the year for 299 US$): The EmotivEpoc headset taps your neurons from the outside and translates your intentions, facial expressions and emotions into commands for 3D games and virtual worlds. Their technology also lets you control a wheelchair just using mind control (video). Spooky, huh? And damn useful if it works. Here’s a video showing how it works with games.

No more typing lol (laugh out loud)

No more typing "lol" (laugh out loud)

Mac support is planned but scheduled for later – „the market conditions dictate that Windows comes first“ is what Jonathan Geracifrom the Emotiv team told me in July. But they offer an open API set for developers so the range of supported games and virtual 3D platforms should be impressive.

Read more about the sensor-laden headset or order it now if you are living in Obama land at the Emotiv Website. (No chance for the rest of the world without US address yet)

PlayStation Home – just for gamers or a huge 3D social network with a pre-installed user base?

Short preview of Sony’s upcoming 3D virtual meeting space „Home“ by Greg Miller, a beta tester.
See his blog post with video here: IGN: PlayStation Home Preview >>

Sony Playstation Home is still in closed beta but promising a real stunning kind of second life to PS3 owners.

It’s going to be the home of all PS3 players worldwide, where they can chat, hang out and play their favorite Sony games on virtual consoles – together. You’re not into games? Me neither. But it’s not just about games, but a platform with more than 14 Million units out there. I am in the new media and training/education business, and Sony’s PS Home is nothing less than a stunningly realistic looking 3D virtual world where millions of young people will socially connect for a reason (in this case: playing games together). More than one study revealed:  Gaming is not for loner’s, gamers are more social than non-gamers (and here’s a recent German study „Freunde auch in virtuellen Welten wichtig„).

Meaning: this will be something like an instant, huge 3D social network consisting of people who like to consume.

Getting any ideas about that? While I am not into selling virtual goods I am thinking: those players will not only sit at their console all day/night, they will be sitting in their office at some point of their life and they will have adapted totally different social interaction and user interface standards than former generations did – everything is 3D, realistically into the last detail, playfully designed and international. I don’t think they like the flat web (what you’re using this instant) very much and that’s why I am insterested in what Sony, Nintendo, vMTV, Linden Lab, Google (Lively) and so many more are doing.

Multiverse Places is another example of the Gestalt the multitude of 3D virtual online worlds are taking on: It’s all about socializing and integration with existing social networks and user generated content.

Multiverse Places – just another virtual world. I rather dislike the avatars. Runs only on Windows XP or Vista (Mac/Linux is on the roadmap)

Mein deutscher Beitrag zum Thema Social Gaming vom 22.7. >>

Sony Playstation: EyePet – Your Virtual Pet (coming in late 2009)

via Annie Ok : tangent » Sony Playstation: EyePet – Your Virtual Pet

Cute virtual pet for PS3, reacting in real-time to actions in front of the in-built camera „PlayStation Eye“. We are talking about consumer-friendly Augmented Reality here.

From the press release:

What makes a pet real? Introducing EyePet, the virtual pet that follows your every movement and command…(…) Working in ‘Augmented Reality’, EyePet is fully aware of people in the room and will interact with you and your environment. Place an object in front of the camera that EyePet hasn’t seen before and it’ll know exactly what to do with it, give it something new and it’ll examine it thoroughly. Tickle it by waving your fingers in front of the camera: it laughs, poke it: it jumps, roll it a ball: EyePet chases around the screen after it. (…)

Schöne Neue Welten: It’s Not a Game Console, It’s a Community


Nintendo Manager Reggie Fils-Aime, (l) President Nintendo America Inc. und VP Cammie Dunaway (r) demonstrierten auf der E3 das Gemeinschaftserlebnis der Wii-Spielkonsole (Bild: Standard.at)

Deutschsprachige Nachrichtenmagazine (z.B. Handelsblatt, Standard.at) berichten über die Veränderungen, die sich im Spielkonsolenmarkt vollziehen: Der Trend zum Social Gaming, angefeuert durch die seit letzem Jahr immer größer werdenen Beliebtheit von sozialen Netzwerken wie Facebook und MySpace sowie den Erfolg der Wii-Station, Nintendos „Familien-Konsole“ (s.u.). Der Trend andersherum: Mit dem Projekt TheGame08 ruft MySpace junge Entwickler in Ländern wie China, Japan, Korea oder Indien dazu auf, Applikationen für Casual Games zu programmieren, die dann auf der (Web-)Plattform integriert werden.
Außerdem gibt es kaum noch neue Spiele, die nicht hochrealisitisch, dreidimensional, online und Multi-Player sind.

Parallel dazu entstehen im Internet immer mehr virtuelle 3D-Welten, die sich im Gegensatz zu Vorreiter Second Life vor allem mehr als Teil des „normalen“ Webs verstehen und teilweise schon direkt im Web-Browser laufen. Diese neuen dreidimensionalen Web-Welten zeichnen sich vor allem durch folgende Merkmale aus:

  • Einfache, leichtgewichtige Technologie: man benötigt nur einen Web-Browser und ein Plug-In, das sich innerhalb von Minuten installiert
  • Niedrige Lerkurve: Im Gegensatz zu Virtuellen Welten wie Second Life kann man sich innerhalb von Minuten bewegen, unterhalten und mit ein paar Mausklicks eigene Räume gestalten
  • Integration in soziale Netzwerke: sie sind integriert in oder vernetzt mit bekannten sozialen Netzwerken wie Facebook, MySpace, YouTube, Flickr, AIM
  • Junge Zielgruppe: sie richten sich an „Tweens“ – junge Leute zwischen 13 und 26 Jahren
  • It’s social: Es geht praktsich nur um eins: Socializing – eine weitere Möglichkeit, Leute kennen zu lernen, sich auszutauschen, sich ein MySpace in 3D einrichten oder in 3D zusammen shoppen gehen

Beispiele hierfür sind Vivaty, Google’s Lively, Exitreality, 3B Rooms und Just Leap In – alle in Beta und außer Just Leap In momentan nur unter Windows lauffähig. Auch Lösungen, die nichts weiter als Adobe’s Flash Plugin benötigen, sind bereits am Start: z.B. WebFlock von ESC, einer der bekanntesten Virtual Worlds Agencys im internationalen Markt (Sebastian Küpers schrieb kürzlich darüber (englisch)). WebFlock soll die Entwicklung web-basierter virtueller Welten erleichtern, ist allerdings recht kostspielig (knapp 100.000 US$ Jahreskosten).

Zum Reinschnuppern: Hier mein virtual Office in Lively und ein Raum zum Experimentieren in Exitreality und ein Screenshot für Mac User (ja, ich bin auch einer, aber was tut man nicht alles):


Screenshot einer Lively-Szene in einem international besuchten Café

Nintendo, wegen der grafisch unterentwickelten „Mii“ Mini-Avatare gern von anderen Konsolenherstellern und Gamern belächelt, hatte mit der Wii-Familien-Konsole und deren „Casual Games“, die die ganze Famile vor den Fernseher rufen, durchschlagenden Erfolg. Sony will mit der lang angekündigten Playstation HomeOnline-Plattform für PS3 Besitzer Microsofts Onlinenetzwerk Xbox Live in den Schatten stellen. Wenn man sich die riesige, hochrealistische 3D-Welt anschaut, wird ihnen das evtl. auch gelingen…


Screenshot aus der aktuellen Beta-Version der Playstation(R)Home Plattform, in der sich PS3 Spieler treffen, miteinander spielen, chatten und shoppen gehen können. Eigener, individueller Avatar inklusive

Aktuelles Video eines „Developer Walkthroughs“ durch PS Home

Ein Trend, der sich also über die verschiedensten Plattformen – Web und Spielekonsolen – hinweg verbreitet und zu einer schier unüberschaubaren Zahl von unterschiedlichsten Shared Virtual Environments führt, die momentan alle nicht miteinander kompatibel sind (mal von Second Life und Open Grid abgesehen, aber das betrachte ich als eine Plattform).

Wer braucht schon 3D?

Diese Frage erinnert mich nur an Mitte der Neunzigerjahre, als einige Leute fragten: Wer braucht denn ein World Wide Web? Etwas später fragten sie dann „wer braucht denn Video im Web?“ und wieder später „Wer braucht denn Social Networks?“. Ach ja:“Wie will Google jemals Geld verdienen“. Meine Erklärung dazu schrieb ich Anfang Juli hier (englisch): Of course 3D will stick.

Kinder von heute wachsen mit Barbie Girls, Lego Universe, Virtual MTV und deren deutschen Derivaten auf, bedienen die Wii Station und deren Spiele ohne einen Blick ins Handbuch werfen zu müssen und sind es jetzt schon seit Jahren gewohnt, kleine pixelige Avatare durch fantasievolle Welten zu steuern. Teens und Twens lesen weder Zeitung noch gucken sie Nachrichten, stattdessen laden sie lieber selber Fotos und Videos, idealerweise vom Handy aus, in ihre „Community“ – auf SchülerVZ, Facebook oder in ihre eigene YouTube/MyVideo/MySpace Seite. Mit unzähligen Webtools kreieren sie ihre eigene chaotisch/kreative Welt, laden Freunde und Freunde von Freunden ein und chatten, simsen und messagen.

Keine Nachrichtenseite kommt heutzutage mehr ohne Video, Kommentare und „Bookmark/Sharing“-Funktionen aus.

Die User von morgen (und heute) lassen sich nicht mit Text-Chat abspeisen und einigen werden die vorgefertigten, restriktiven Baukästen, aus denen man sich etwas zusammen klicken kann nicht ausreichen. Sie wollen die dritte Diemnsion.

Die Baukästen und die Rollenspiele mit festen Regelwerken werden Millionen Anhänger behalten, aber das Web 2.0 ist nutzergeneriert und diese Freiheit, selbst Kreativer und Publisher zugleich zu sein, werden sich die nachwachsenden Generationen nicht mehr nehmen lassen.

Nur dass es dann nicht nur bewegt und hörbar, sondern auch mobil und 3D sein muss. Und natürlich: Immer und überall online.

Jeder wird „Content“ erstellen und verbreiten (und wenn es nur Buchtipps sind) – die Auswahl dessen und die Fähigkeit, vielen Menschen eine Art virtuelles Zuhause zu bieten, wo sie sich wohlfühlen und immer wieder gerne hinkommen, wird zukünftig eine immer größere Rolle spielen. Nicht Content, sondern Community und Identity is King – und ich denke, dass grenzenlose Freiheit bei der Erstellung des Contents und der Repräsentation seiner selbst (Avatare, Profil) ein Schlüssel zum Erfolg von solchen Community-Plattformen sein wird. (Das geht von einem Bild/Video/Musik-Mix bis hin zu eigenen Kreaturen und Universen, siehe z.B. das neueste EA-Spiel Spore, wobei hier noch Baukastenprinzip herrscht).

Und um sowohl die eigene Identität als als eigene Kreationen und das virtuelle Büro oder Zuhause nutzen und teilen/zeigen zu können, muss man sie natürlich „mitnehmen“ können. Wir brauchen also Gateways, standardisierte Übergänge zwischen Tausenden von verschiedenen virtuellen Welten – mindestens für den kleinsten gemeinsamen Nenner unserer Identität (Avatar und Profil) .

Stichworte hier sind Interoperabilität und Data Portability. Es gibt schon deutliche Anstrengungen in Richtung Vereinheitlichung und Akzeptanz von „social data“ wie z.B. OpenID, OpenSocial und die Dataportability Group. Da arbeiten viele gute Leute dran, unter anderem auch welche, die sich in Web 2.0 und Web 3D, namentlich Second Life, engagieren (z.B. Blogger und Entrepreneur Christian Scholz aka Mr. Topf) und somit die dritte Dimension im Blick haben, wenn es darum geht, 2D- und 3D Räume zu verbinden. Pixelsebi hat auch zur Dataportability in virtuellen Welten (englisch) ein paar interessante Gedanken zusammengetragen.
Ein interessanter Ansatz – evtl. als Zwischenlösung – ist auch Myrl, eine Website, die eine Art web-basiertes Bindeglied zwischen den vielen virtuellen Welten werden will (Liste der Welten).

Ich träume davon, dass ich irgendwann je nach Lust und Laune (oder Aufgabe und Ziel) zwischen den verschiedensten virtuellen Welten hin- und herspringen kann, ohne über Plattformen und Plug-Ins nachdenken zu müssen – denn das wichtigste ist, wen ich treffe und warum – nicht womit.